17.1.2018 : 16:21 : +0100

Berichte zu den Spieltagen - Saison 12/13

Hier findet ihr in lockerer Abfolge Berichte und evtl. auch mal Bilder zu den Spieltagen der Bezirksligamannschaft im Herrenbereich.

Verdienter 3:0 Auswärtssieg gegen Oberneuland

Nico (Archiv Bild)

Überzeugender Sieg gegen Oberneuland

Mit einem schlechten Gewissen fuhren wir am Samstag (29.11.14) wieder nach Bremen, genauer nach Oberneuland. Das schlechte Gewissen, weil wir beim Spiel Bremen 1860 gegen die Jugendauswahl von Bremen einen Anschreiberfehler gemacht haben und Bremen 1860 somit das Spiel mit 0:3 und 0:75 verloren hat. Und diese Mannschaft mussten wir nun wieder pfeifen. Einige Gespräche vor und nach dem Spiel halfen beiden Mannschaften das Verhalten sehr Fair zu gestalten.
Nach dem 3:0 der Bremer gegen Oberneuland, waren wir an der Reihe, lockeres Aufwärmen und einspielen. Anschließend Aufschlag / Annahme um sich mit der Halle, dem Licht usw. vertraut zu machen. Dann Einschlagen und los geht’s.
Mit Marvin, ein Neuzugang, und Rasmus auf den Außenpositionen, Marc diesmal diagonal, begannen wir ein wenig verändert als zuletzt. Gleich zu Beginn des ersten Satzes könnten wir die Annahme von Oberneuland unter Druck setzen, so dass die Angriffe sehr ausrechenbar waren. Unser Block stand gut und machte viele Punkte gegen die Hauptangreifer von Oberneuland auf der Mittelposition. Von 2:2 auf 11:3 durch Floians Angaben, gute Blockarbeit und viele verteidigte Bälle in der Abwehr. Dieser Vorsprung variierte noch ein wenig im Satzverlauf (13:8, 20:10), doch am Ende war der 25:16 Erfolg ungefährdet.
Wir wechselten zunächst nicht und gingen wieder hoch motiviert und konzentriert in die ersten Bälle. Diesmal stoppte nicht unser Block, sondern unsere Abwehr die meisten Angriffsbälle vom Gegner. Besonders Marvin und Heiko (!!!!) konnten sich hier auszeichnen und wehrten immer wieder hart geschlagene Bälle ab, die wir fast immer zu eigenen Punkten verwandeln konnten. Über 8:2, 11:8, 14:10 konnten wir Mitte des Satzes befreit aufspielen, unsere Außenangreifer punkteten immer wieder durch verschiedene Varianten in den Schlägen. Mal „Longline“, mal hart diagonal oder auch „gelegte“ Bälle führten zu direkten Punkten. Bei eigenem Aufschlag konnten wir immer zwei bis drei Punkte erzielen, unser Gegner nicht, so dass auch Satz drei am Ende mit 25:17 deutlich ausfiel.
Im dritten Durchgang fing Jan für Florian auf der Mitte an, diesen Wechsel gab es bereits Mitte des vorigen Satzes. Ansonsten spielten wir wie gehabt. Doch anstatt den guten Start (5:1) weiter konzentriert zu vergrößern, schlichen sich leichte Fehler bei uns ein. Angriff ins Aus, Zuspiel auf die gegnerische Seite, verschlagene Angaben und Missverständnisse in der Feldverteidigung sorgten dafür, dass Oberneuland ausglich und sogar mit einigen Punkten in Führung ging (7:7, 8:11). Ein taktischer Wechsel, Nico für Heiko, so dass wir mit drei Angreifern am Netz standen, half die Motivation zu erhöhen. Es folgten viele sehenswerte Spielzüge auf beiden Seiten, die langen Ballwechsel konnten wir meistens für uns entscheiden, was der Stimmung sehr gut tat. Beim Rückwechsel führten wir mit 17:15. Danach machten Marvin und Jan mit guten Angaben wieder richtig Druck und der Block stand wieder oft richtig. Den Vorsprung bauten wir nun aus (21:16 und 23:19). Ein geiler Block von Andy war der letzte Punkt in diesem Spiel, mit 25:19 gewannen wir Satz drei deutlicher, als der Satzverlauf war.
Trotz der geschlossenen Mannschaftsleistung möchte ich Marvin und Nico (siehe Foto)ein wenig heraus heben, beide haben ein tolles Spiel abgeliefert. Danke an den fairen Gegner und an das sehr gute Schiedsgericht von Bremen 1860 IV.

Es spielten: Marc, Heiko, Marvin, Nico, Andy, Flo, Jan und Rasmus

Unnötiger Punktverlust, 3:2 Erfolg gegen Bremer U16

Archiv Bild

Trainer vermasselt deutlichen Erfolg

Am Samstag, 8. November 2014, hatten wir ein vermeintlich einfaches Auswärtsspiel gegen die Landesauswahl Bremen (U16). Mit einem guten und ausgeglichen besetztem Team fuhren wir nach Bremen. Lockeres Warmmachen und Einspielen, allen war bewusst, dass dies eine sehr unerfahrene Mannschaft ist, und wir klarer Favorit sind.
Im ersten Satz spielten wir mit Heiko als Zuspieler, Björn als Diagonalangreifer, Rasmus und Marc als „Vierer“ , Jan und Andy als Mittelblocker. Nach ausgeglichenem Beginn (4:4, 7:6), brachte eine kleine Angaben Serie von Rasmus (13:7) wohl bereits die Vorentscheidung im ersten Satz. Das Spiel plätscherte so dahin, eigentlich haben wir nur den Ball im Spiel gehalten und auf die Fehler vom Gegner gewartet, die auch immer kamen. Richtig gut haben wir nicht gespielt, besonders der Angriff war nicht so druckvoll. Dennoch reichte diese Leistung zum lockeren 25:15.
Wir spielten im zweiten Durchgang mit der gleichen Aufstellung weiter, leider auch mit dem gleichen Niveau. Eine starke Serie von Björns  Aufschlagen, von 8:4 auf 14:4, und gute Blockarbeit sorgten im zweiten Satz für eine frühzeitige Entscheidung zu unseren Gunsten (25:13).  Unsere Annahme und Feldabwehr, um Libero Uli, war in diesem Satz gut und so konnten wir viele Pu8nkte bei eigenem Aufschlag verbuchen.  
Im dritten Satz dachte der Trainer, er könne das Rad neu erfinden, und stellte die Mannschaft fast komplett um. Dies führte zu einem kompletten Bruch in unserem Spiel, viele Eigenfehler waren die Folge. Die Bremer Auswahl spielte nun besser, machte mehr Druck mit den Aufschlagen und den Angriffen. Unsere Annahme wackelte, der Block wurde löchrig, der Angriff fand kaum statt und das Zuspiel war eine Katastrophe. Bis zum 9:11 schien es noch zu gehen, danach machten wir so viele Eigenfehler, dass die U16 Selbstbewusstsein tankte und immer mutiger wurde. Die Spielerwechsel, Heiko für Marc und Rasmus für Benni, kamen zu spät. Bis auf 17:21 und 20:23 kamen wir nicht dichter heran. Mit 25:20 holten sich die Bremer den dritten Satz.
Den vierten Satz begannen wir so wie Satz eins und zwei. Von Beginn an lief es besser, nur richtig absetzen konnten wir uns nicht. Der Bremer Trainer hatte die Mannschaft gut auf unsere Stärken eingestellt und das junge Team setzte die Vorgaben sehr gut um. Der Spielverlauf war immer gleich, wenn unsere Annahme gut war, machten wir direkt den Punkt. Ansonsten wurden es lange Ballwechsel, mit dem besseren Ende für unseren Gegner.  Über 8:4, 9:8, 14:11 und 17:14 lagen wir im gesamten Satzverlauf immer mit einigen Punkten in Front. Beim zwanzigsten Punkt für uns dachten wir wohl, dass es nun reichen wird (20:17). Doch die U16 aus Bremen spielte nun richtig stark, verteidigten harte Angriffe, und konnten dies im Punkte für sich umwandeln. (22:22). Dann folgten zwei Annahmefehler und ein Angriffsfehler, schon war der Satz weg. Ein verdienter Satzgewinn für die Bremer Landesauswahl mit 25:22. Dies bedeutet für uns mindestens einen Punkt verloren!!
Mit einer kleinen taktischen Veränderung gingen wir in Satz fünf. Dieser ist schnell erzählt, da der Gegner nun wieder einen leichten Fehler nach dem anderen machte, und wenn wir gefordert wurden, gut verteidigt und angegriffen haben. Ein 15:3 spricht da für sich.
Wir haben sicher nicht den besten Volleyball gespielt, und sicherlich waren alle zu sehr mit sich beschäftigt als es darauf ankam (im 4. Satz), einen deutlichen Erfolg zu verbuchen. Aber was der Trainer für ein Durcheinander in Satz drei veranstaltete, wird wohl kaum zu erklären sein…

Es spielten: Wolfgang, Marc, Rasmus, Benni, Heiko, Björn, Jan, Andy und Uli als Libero

Starker Gegner nutzt Schwächephasen

Danke für die tolle Unterstützung Marvin und Tobi (Foto)

O-Ton: „Die provozierenden Anfeuerungsgesänge haben uns zu der Leistung getrieben….“

Unser ersten Auswärtsspiel der Saison in der Landesliga 2, gegen eine Mannschaft aus Bremen, VSK Osterholz-Scharmbeck. Meine letzte Erfahrung gegen diesen Verein stammt aus meiner Delmenhorster Zeit in der damaligen Oberligasaison 2001. Und tatsächlich 2-3 Spieler von damals spielen heute in der Landesliga Truppe. Naja, dachte ich, wir haben das zweite Spiel, vielleicht sind die gegen uns ein wenig müde…
So kam es auch, nach einem mühsamen 3:2 für OHZ gegen 1860 Bremen 3, kamen wir blendend ins Spiel. Gute Angaben ermöglichten uns immer wieder einen einfachen Angriffsschlag zu verteidigen und selber einen erfolgreichen Angriff abzuschließen. Über 9:5, 13:7 und 17:8 dominierten wir den Gegner mit unserem druckvollen Spiel über die Außenpositionen und durch unser Blockspiel. Wir gewannen 25:18 den ersten Satz.
Unverändert starteten wir in den zweiten Durchgang. Diesmal spielten wir leichte Bälle nicht so sicher und OHZ blockte nun viel besser unsere Angriffe. Die Anfangsphase war noch ausgeglichen (7:7), doch zwei Angaben Serien, von 7:7 auf 12:7 und von 14:10 auf 19:10 brachten uns völlig aus dem Spiel. Keine Annahme, kein Zuspiel und kein Angriff war so wie wir es können. Sobald alle drei Aktionen passten, machten wir auch den Punkt, doch es gelang einfach zu selten. Der Satzausgleich war für OHZ geschafft.
Auch im dritten Satz war die Anfangsphase ausgeglichen, beide Teams machten viele Eigenfehler, es war sicher nicht schön anzuschauen in dieser Phase. Bis zum 9:11 war noch alles drin, doch die Bremer nutzen nun jede Schwäche aus, machten keine Fehler mehr und ließen uns keine Chance auf den Satzgewinn. Über 15:9 und 20:13, gewann OHZ souverän Satz drei mit 25:18.
Einige Wechsel vor Beginn von Satz vier brachten schnell den Erfolg zurück, mit 7:1 gingen wir in Führung. Dieser Vorsprung war leider so schnell verspielt, wie er erspielt wurde. Beim 7:9 traute ich meinen Augen nicht. Nach und nach fingen wir uns wieder, aber wirklich knapp ließ es OHZ nicht mehr werden. Ständig liefen wir einem 4-5 Punkte Rückstand hinterher. Nach richtig tollen Aktionen in Abwehr oder Netz, schafften wir es nicht, Punkte auf zu holen. Auch lange Ballwechsel konnten wir nicht für uns entscheiden. Am Ende stand ein 25:19, und damit 3:1 Erfolg für OHZ auf dem Papier.
Nach dem Spiel wurde mir erzählt, dass wir die beiden Hauptangreifer mit unseren sehr neutralen und für uns wichtigen Anfeuerungsrufen, so richtig heiß aufs gewinnen gemacht haben. Der Kapitän: „Wenn ihr leise gewesen wärt, hättet ihr 3:0 gewonnen…!!!“. Mal sehen wie wir das Rückspiel gestalten. Mein Fazit: Wenn alle ein gutes Niveau spielen, besonders in der Annahme und Feldverteidigung, können wir auch mit Spitzenteams in der Landesliga mithalten. Dies haben wir nur zeitweise gegen OHZ zeigen können. Vielleicht eine Niederlage zur rechten Zeit, um beim Training noch intensiver die Einheiten zu absolvieren…

Großen Dank für die Unterstützung an Tobi und Marvin!!!

Es spielten: Marc, Heiko, Uli (Libero), Wolfgang, Nico, Andy, Flo, Jan und Rasmus

Erfolgreicher Start in die Saison 2014/15

Heimspiel gegen SGO und Delmenhorst

3:1 Sieg gegen SGO
Mit einigen Personalsorgen gingen wir in unsere ersten Spiele der neuen Saison. Tomko ist schon länger am Knie verletzt und wird wohl die gesamte Saison fehlen, Martin und Björn waren lange nicht beim Training und haben dadurch einigen Rückstand. Dennoch waren wir mit 11 Spielern sehr gut aufgestellt.
Im ersten Spiel gegen die SG Oldenburg waren wir vom Papier her sicherlich Außenseiter, da SGO in der Vorsaison mit um den Aufstieg gespielt hat. Doch nach dem intensiven Aufwärmen, konnte ich mir die Mannschaft eine Weile anschauen und stellte fest, dass es fast die komplette Mannschaft aus der Bezirksliga der letzten Saison mit einigen Landesliga Spielern war.
Im ersten Satz präsentierte sich SGO als sehr Blockstark, wir bekamen gerade in der Anfangsphase kaum einen Angriffsball auf den Boden (0:5, 4:10). Nach dem ersten Schock fanden wir allmählich ins Spiel, unserere Annahme wurde besser und die Angreifer spielten überlegter. Den Rückstand wirklich verkürzen gelang allerdings nicht, die Annahme von SGO blieb stark, so dass jeder Angriff auch einen Punkt bedeutete. Beim Stand von 11:14 hatten wir uns für einen kleinen Augenblick eine kleine Chance erkämpft, die das Schiedsgericht unerklärlicher Weise mit einer Fehlentscheidung zunichtemachte. Statt 12:15 stand es nun 11:15 und unser Wille den Satz noch umzubiegen war gebrochen. Über 18:11, 21:13 und schließlich 25:17 gewann SGO hoch verdient den ersten Satz.
Mit gleicher personeller Aufstellung, allerdings geänderten Positionen starteten wir in Satz zwei. Diesmal erwischten wir einen guten Start und konnten uns einige Punkte Vorsprung erspielen (5:1, 6:3). Mit verbesserten Angaben und Angriffsspiel konnten wir uns mit zwei langen Aufschlagserien von Marc und Andy souverän den Satz mit 25:10 sichern. Auch der dritte Satz ist schnell erzählt, hier verbesserten wir uns in Annahme und Feldverteidigung, so dass wir viele Schnellangriffe spielen konnten. Die Entscheidung ist durch die Angaben Serie von Flo (von 4:1 auf 16:1) bereits früh zu unseren Gunsten gefallen. Leider versäumte der Trainer hier einigen Spielern mehr Spielanteile zu geben, was sich am Ende des Tages fast rächen sollte. Bitte entschuldigt diese falsche Entscheidung.
Im dritten Satz kämpfte SGO gegen die Niederlage, gute Feldabwehr und eine Umstellung der Aufstellung brachte SGO einen Punktevorsprung (8:6). Beide Seiten zeigten nun ein gutes Landesliga Niveau, wobei sich wechselseitig unser Angriff oder der Block von SGO durch setzte. Leichte Punkte gab es bis Mitte des Durchgangs nicht (9:11). Mit einem Spielerwechsel, Nico für Heiko, so dass Marc zum Zuspieler wurde, war sicher eine gute taktische Maßnahme. Aus einem 10:12 Rückstand machten wir zum Rückwechsel eine 18:16 Führung. Dieser erspielte Vorsprung  reichte, um am Ende als verdienter Gewinner (25:21) das Feld zu verlassen.

3:2 Sieg gegen Delmenhorst 2

Beim Einschlagen vor dem zweiten Spiel hat sich Dirk leider schwer am Knie verletzt und fällt bis Saisonende aus. Vielleicht dieser Schock oder die vielen Wechsel haben dazu geführt, dass wir im ersten Satz gegen Delmenhorst nicht bis zum Ende konzentriert genug waren. Denn trotz hoher Führung, 11:5 ,16:10 und 21:17 schafften wir es nicht den Satz nach Hause zu fahren. Mal klappte Annahme nicht, mal das Zuspiel und mal wurden unnötige Fehler im Angriff gemacht. Delmenhorst bekam von uns die Chance und nutzte sie, und gewann komischer Weise sogar verdient den ersten Satz mit 25:22.
Trotz Umstellungen in der Anfangsformation blieben wir geschockt und fanden nicht zu unserem Spiel. Diesmal gerieten wir sofort in Rückstand (4:9, 7:15). Mitte des zweiten Satzes verkürzten wir den Rückstand etwas, 16:20, doch Delmenhorst nutzte nun jede Möglichkeit um zu punkten. Auch der zweite Satz ging mit 25:19 etwas deutlicher an Delmenhorst.
Einen hohen Satzrückstand haben wir schon lange nicht gehabt, und dass wir den noch rumgebogen haben kann ich mich nicht schon gar nicht mehr erinnern. Wir fingen mit der erfolgreichen Besetzung aus dem ersten Spiel den dritten Durchgang an. Mit druckvollen Aufschlägen und platzierten Angriffen setzen wir Delmenhorst jetzt besser unter Druck (4:0, 7:1, 14:6). Auch der Delmenhorster Hauptangreifer konnte in dieser Phase sich nicht durchsetzen. Nach einer gesamten Rotation hatten wir bereits Satzbälle, mit 25:14 gewannen wir Satz drei.
Ohne weitere Umstellungen spielten wir den vierten Satz. Auch hier gingen wir in Führung, jedoch Delmenhorst setzte ihren Hauptangreifer jetzt nur noch ein und blieb dadurch an uns dran (8:5, 10:7,12:9). Das Angriffsspiel klappte gut, und unsere Feldabwehr wurde effektiver. Gegen Ende des Satzes haben wir noch einige taktische Wechsel durchgeführt, um für den fünften Satz noch Kraftreserven zu haben. Besonders Nico konnte mit vielen Block- und Angriffspunkten für eine Entlastung der „ersten Sechs“ sorgen. Mit 25:17 gewannen wir auch den vierten Durchgang am Ende deutlich.
Im fünften und letzten Durchgang merkte man uns die vielen gespielten Sätze an. Doch durch die tolle Unterstützung der Auswechselspieler und der Zuschauer konnten wir unser Niveau einigermaßen halten. Wir boten eine kämpferische Leistung auf allen Positionen, dadurch schafften wir es, immer in Führung zu sein 6:4, 11:8 und 14:11. Den zweiten Matchball konnten wir zum umjubelten 15:12 und damit zum 3:2 Sieg nutzen. In einer spannenden Partie, steigerten sich alle Spieler. Nico und Flo haben an diesem Heimspieltag sicherlich in einigen Phasen den Unterschied mit ihrer Leistung gemacht.

Es spielten: Jan, Andy, Flo, Rasmus, Benni, Wolfgang, Marc, Nico, Heiko, Dirk (leider verletzt) und Uli als Libero

Saisonvorbereitung

Saisonvorbereitung Landesliga 2014/2015

Nach der relativ kurzen und mit dem Aufstieg auch sehr erfolgreichen Bezirksliga Saison haben wir die Zeit für eine ausgiebige Erholungsphase genutzt. Mit dem regelmäßigem Training haben wir Anfang Juni begonnen, also mitten in der Beachsaison. Dadurch konnten wir nur eingeschränkt trainieren. Auch eine Systemumstellung werden wir bis zum Saisonstart im Oktober leider nicht hinbekommen. Obwohl wir in den Sommerferien trainieren werden.
Dennoch gibt es viele Aktivitäten und einige Änderungen für das Team. Zum Beispiel werden wir ein Trainingslager Anfang September durchführen, hier schon mal ein riesiges „DANKE SCHÖN“ an Harm und seine Mannschaft aus Bersenbrück für die Hilfe. Im Trainingslager sollen Teamgeist und Mannschaftsgefüge gefördert, aber auch jeder einzelne individuell trainiert werden.Weiterhin werden wir Freundschaftsspiele durchführen und eventuell noch ein kleines Turnier spielen.
Nun zum Training und zur Mannschaft:In den ersten Trainingseinheiten wurde besonders auf die Grundtechniken geachtet und individuell gestärkt. Weiterhin wurde das Annahme- und Abwehrverhalten trainiert. Wir rechnen mit deutlich stärkeren Angriffen der Gegner auf allen Positionen. Unsere taktische Ausrichtung, mit guten Aufschlägen den Gegner direkt unter Druck zu setzen wollen wir noch weiter verbessern. Die Aufstiegsmannschaft der letzten Saison ist in großen Teilen  zusammen geblieben. Mit zwei Rückkehrern und zwei bis drei Neuzugängen ist der Kader sehr groß. Wobei noch nicht klar ist, mit welcher Intensität einige Spieler wirklich trainieren und spielen können.  Abgänge sind Robert und Tobi, wobei letzterer weiterhin einen Pass hat. Neu dabei sind Florian und Sven, beide von der SGO. Florian ist sehr flexibel einsetzbar, Sven wird eine Alternative auf der Außenposition werden.  Für beide gilt sich an das höhere Niveau im Training zu gewöhnen und die Grundlagen des Volleyball zu verbessern.Ansonsten steht der Spaß am Volleyball und guter Teamgeist im Vordergrund. Es freut uns immer wenn Spieler zu uns zum Training kommen und uns kennen lernen wollen, das Niveau und das Alter spielen dabei keine Rolle.

Marc Kraut