23.11.2017 : 10:11 : +0100

Kids aktiv

Der Startschuß für diese Initiative, der Personen aus Wirtschaft, Politik, Sport, Presse, Lehrer- und Ärzteschaft angehören, fiel am 30.9.04. Eingeladen waren alle Sportvereine, Schulen, Kindergärten u.a. Interessierte, die mit Kindern zu tun haben. Geboren wurde diese Initiative aus der Erkenntnis heraus, dass wir Menschen uns immer weniger bewegen, was fatale Folgen für die Gesundheit hat. Folgerichtig hielt der renommierte Sportmediziner Prof. Hollmann den eindrucksvollen Gastvortrag. Anhand zahlreicher Untersuchungen und Statistiken erläuterte er, wie wichtig Bewegung im Allgemeinen und Sport im Besonderen ist.

Eine Langzeitstudie aus den USA zeigt beispielsweise einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Bewegungsmangel und Gewichtszunahme (bei gleichzeitig nur leicht erhöhter Kalorienzufuhr). Fazit: im Hinblick auf Fettleibigkeit kommt der Ernährung nicht die Bedeutung zu, die wir immer vermutet haben. Ausschlaggebend für eine Gewichtsreduktion ist alleine ein Mehr an Bewegung!

Andere Untersuchungen wiesen die Wirkung bestimmter Sportarten auf das Herz-Kreislauf-System oder die Knochendichte nach (um nur zwei Beispiele zu nennen): bereits zweimaliges Spazierengehen pro Woche für je eine Stunde reduziert das herzkreislauf-bedingte Todesrisiko um ca. 50%! Ein gezieltes Ausdauertraining wie Laufen oder Nordic Walking bewirkt natürlich noch mehr.

Bei ehemaligen Hochleistungssportlern, die vor 35-40 Jahren eine Olympische Medaille gewonnen hatten, wurde die Knochendichte gemessen und festgestellt, dass Kunstturner durch die hohen Kraftbelastungen erheblich besser gegen Osteoporose geschützt sind als alle anderen Sportler. – Leichtathleten z.B. haben etwa gleiche Knochenwerte wie Untrainierte!

Diese Ergebnisse treten natürlich besonders deutlich in Untersuchungen an Leistungssportlern zutage. Man konnte aber auch nachweisen, dass selbst untrainierte Personen gestellte Aufgaben besser lösen konnten, wenn sie sich überhaupt bewegten. (Das Beispiel “Kaugummikauen erhöht die Konzentrationsfähigkeit” ist wohl jedem bekannt.)

Nicht nur die körperliche Leistungsfähigkeit nahm zu – auch die geistige! Denn bei jeder Bewegung wird das Gehirn vermehrt durchblutet (besonders stark bei Hand- und Mundbewegungen => Kaugummi!).

Und selbst in hohem Alter ist eine Leistungssteigerung zu erreichen: 87-96jährigen, die höchstens drei Treppenstufen selbständig erklimmen konnten, waren nach acht Wochen Krafttraining in der Lage, ganze Treppen zu steigen. Dass dies Kostensenkung im Gesundheitswesen und ein Mehr an Lebensqualität bedeutet, ist unmittelbar einleuchtend.

Was heißt das nun für uns als Sportverein? Sicher nicht, dass alle mit Kaugummi-Kauen zufrieden sein sollten. Jede Art von Breitensport bewirkt viel für Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Freuen wir uns also über Jeden, der zu uns kommt, um sich in irgendeiner Weise zu bewegen. Denken wir nicht in Konkurrenz, sondern ermutigen wir die Teilnehmer ruhig, auch andere Angebote im Verein auszuprobieren, wenn wir merken, dass sie in der einen Gruppe vielleicht nicht ganz zufrieden sind. Und vor allem: machen wir den Kindern ein vielfältiges Bewegungsangebot. Dabei können sie dann immer noch lernen, ob ihnen eine bestimmte Sportart besonders liegt, die sie später im Detail betreiben wollen.

In diesem Sinne dürfte der TuS Bloherfelde auf dem richtigen Weg sein, denn die meisten von uns Übungsleitern sind wohl bestrebt, den Kindern die Freude an Bewegung zu vermitteln.

Susanne MÖLLER